Skip to main content

TEC Darmstadt III - DHC Wiesbaden 2:1 (1:0)

Mit ihrer bisher besten Saisonleistung unterlagen unserer ersten Herren leider bei TEC Darmstadt 3 mit 1:2 (0:1).

Von Beginn an spielten unsere Herren sehr aggressiv und zweikampfstark. Es gelang ihnen immer wieder vor ihre Gegenspieler zu kommen und somit ein gutes Passspiel aufzuziehen.

Das einzige Manko war die Chancenverwertung. Und Möglichkeiten hatten unsere Herren reichlich. Auch mehrere kurze Ecken brachten keinen Erfolg.
Auch TEC hatte einige Chancen, die von unserem guten Keeper Guido Haas vereitelt wurden. In der 30. Spielminute gelang den Gastgebern die 1:0 Führung nach einer Einzelaktion.
Auch in der zweiten Halbzeit spielte der DHC weiter nach vorne und war eigentlich die spielbestimmende Mannschaft. Doch wiederum brachten mehrere gute Kreisaktionen und kurze Ecken keinen Erfolg. Eine Unachtsamkeit in der DHC-Hintermannschaft nutzte TEC zur 2:0 Führung in der 50. Spielminute.
Doch unsere Herren gaben nicht auf und spielten weiter engagiert und aggressiv.
Dies wurde in der 62. Spielminute mit dem 1:2 Anschlusstreffer belohnt. Lukas Schultz setzte sich mit einer schönen Einzelaktion im Kreis durch und schloss mit der Rückhand ab.
Der DHC war nun alles nach vorne und hätte fast noch den Ausgleich geschafft.
Leider wurde die sehr gute Leistung unserer Mannschaft nicht belohnt. Doch wenn sie weiterhin gut arbeitet, etwas cleverer agiert, am Abschlussverhalten vor dem Tor arbeitet, wird sie sich schnell weiterentwickeln und der Weg wird nach oben führen.
Anmerken muss man jedoch auch, dass ein komplett anderes Team bei TEC auf dem Platz stand als bei der beim Stand von 1:0 für den DHC abgebrochenen Begegnung wegen Flutlichtausfalls. TEC setzte nun einige Oberligakteure ein. Um für die Zukunft Chancengleichheit und faire Bedingungen für alle zu schaffen, muss sich der Hessische Hockeyverband etwas einfallen lassen.
DHC: Guido Haas, Philip Prasch, Thomas Schlüter , David Mattolat, Lukas Schulz (1), Malte Lüder, Fabian Fuest, Martin Boese, Niels Bumann, Mauritius Burg, Michael Schlüter, Chajan Phuakpong, Felix Buchler, Uwe Sponsky, Eugen Tolmach.