Skip to main content

HC Kassel - DHC Wiesbaden 6:3 (2:3)

Der DHC begann sehr stark und konzentriert, nutzte schon nach wenigen Minuten eine Unachtsamkeit der Kasseler Abwehr durch Michael Schlüter zum 1-0. Zwar fiel fast postwendend der Ausgleich, doch Fabian Fuest nach tollem Solo aus spitzem Winkel und David Mattolat erhöht in den ersten 20 Minuten auf 3-1 aus Sicht der Landeshauptstädter. Nach einigen sehr guten Chancen des HCK, welche die Abwehr oder der neue Torhüter der Wiesbadener glänzend klären konnte und Martin B. zu der Aussage "Schimi ist heut gut drauf" hinreißen ließ, nutzte Kassel doch noch kurz vor der Halbzeitpause eine Ecke, um zum 2-3 zu verkürzen.

Leider begann die 2. Halbzeit wie die 1. aufhörte. Der ansonsten sehr umsichtige Kapitän David Mattolat lud einen gegnerischen Stürmer nach ca. 30 Sekunden zum Torschuss ein und dieser nutze diese Chance mit einem sehenswerten Treffer an den Innenpfosten. Eine weitere Ecke drehte das Spiel und das Heimteam lag in Front. Nun stellte sich Kassel sehr Defensiv auf und der DHC tat sich extrem schwer auf dem schlechten, gummiartigen Hallenbelag die eigenen Angriffe zum Erfolg zu bringen. Viele Bälle prallten hoch von der Bande ab oder konnten aufgrund von Unebenheiten des Bodens nicht von den Stürmern gestoppt werden. Natürlich hatte Kassel die gleichen Probleme und konnte trotz dieser eine weitere Ecke zum 5-3 ins Tor bringen. Zwar waren noch 10 Minuten zu spielen, aber auch in diesen konnten kaum Chancen und keine Ecken herausgespielt werden. Kassel machte den Sack kurz vor Schluss mit einem Konter zu und das Spiel war aus - die Niederlage besiegelt, Kassel der verdiente Sieger. Hervorzuheben sind noch die beiden sehr guten Schiedsrichter, die trotz der schweren Bedingungen (Hallenboden) das Spiel immer unter Kontrolle hatten.

Fazit: Eine bessere Leistung als in der Vorwoche und durch weiteres Training wird der DHC sich in Zukunft auch mal für gute Leistungen belohnen!

Aufstellung: Schiminski - Th.Schlüter, M.Schlüter, D.Mattolat, Sachse, Fuest, Boese, Buchler, Prasch, Bumann